GRÜN HINTERM OHR

Privacy please | Digital operative. B2B | Knit addict. Bibliophile. Wine enthusiast |
Autodidact | But in the end? Who even cares...


Das ist so ungeheuer groß.

Immer noch.

Und dieses Buch ist ein so ungeheuer wichtiges Dokument für die Geschichtsschreibung. Die akribische Recherchearbeit des Autors und der vielen Mitwirkenden ist bemerkenswert. Da sind die  Interviewten und ihre Offenheit auf der einen Seite und die zahlreichen Interviewenden und Kuratoren, die diese einzelnen Erfahrungen und Emotionen sammeln, sichten und zusammenstellen auf der anderen. 

Die unendlich vielen Fragmente von erinnerten Gedanken, Dialogen, Gefühlen, Worten und Taten ganz vieler Menschen, die an den verschiedenen amerikanischen Schauplätzen dieses Tages unmittelbar in das Geschehen hineingezogen wurden, werden in diesem Buch logbuchartig miteinander verwoben und machen die einst wie surreal wahrgenommen Ereignisse realer als es Bilder und Fernsehkameras je einzufangen vermochten.

Beim Lesen wurde mir bewusst, dass der Tag in diesem Jahr 20 Jahre her sein wird.
Z-W-A-N-Z-I-G. Es fühlt sich an wie gestern; die gefühlten Zeitdimensionen zu manchen Ereignissen sind mitunter merkwürdig.

Wie wohl jeder, der damals alt genug war, die Vorgänge zu realisieren ohne sie zu verstehen, weiß ich noch sehr genau, wie ich davon erfuhr und den Nachmittag erlebte. Dieses Phänomen greift auch das Buch in seinem Vorwort auf:

Mir ist aufgefallen, dass wir den Geschichten der anderen nicht wirklich zuhören. Wir haben das Bedürfnis, vor allem unsere eigene Geschichte zu erzählen. Jemand fängt zu erzählen, «Ja, ich war dort-und-dort», und der Gesprächspartner unterbricht, reißt das Gespräch an sich und sagt: «Also für mich war es so-und-so.»

Was in diesem Buch zählt, sind die Geschichten der anderen. Indem wir sie lesen, hören wir ihnen zu – den Betroffenen, den Helfern, den Opfern, den Hinterbliebenen und begreifen das ungeheure Ausmaß dieses Tages aufs Neue.

Erschütternd. Ergreifend. Unvergessen.

YESSSSSS!

Ich bin fröhlich 😃🥂. Ungewaschen und ungestylt, aber pünktlich zum Jahresende von den Nadeln runter ist meine Erinnerung an 2020 – die Temperaturdecke. Sie hat mich  fast jeden Tag des Jahres begleitet (okay, okay… manchmal musste ich ein paar Tage  nachholen). Das wird mir fehlen, aber es stehen für die nächste Zeit neue Strickpläne an, und ein I-Cord muss um die 2m x 2,20m auch noch drumrum.
Ein glückliches, neues Jahr Euch allen.
//
I am cheerful 😃🥂. Unwashed and unstyled, but just in time for the end of the year off the needles is my memory of 2020 – the temperature blanket. It has accompanied me almost every day of the year (okay, okay… sometimes I had to make up a few days). I will miss it, but new knitting plans are in the pipeline, and an I-Cord needs to be knit around the 2m x 2.20m too.
A happy new year to all of you.

Gruß zum Feste

Manchmal muss es Schneider sein. Doppelmagnum für die Feiertage 😁🍷🍷.
Wir wünschen Euch allen einen friedvollen Weihnachtsabend und, sich daran anschließend, fröhliche Festtage. Unvergesslich (und hoffentlich einzigartig) dürften sie wohl werden. Von Herzen die besten Wünsche für Euch alle. Passt auf Euch auf, und mögen Euch die Tage allen Besonderheiten zum Trotz viel Freude bringen 💖.

In diesem Sinne: Mele Kalikimaka ⭐️🎄⭐️

Oh, du schöne Weihnachtszeit

Ist diese Neuauflage nicht hübsch? Das will ich schon seit Ewigkeiten lesen. Im bevorstehenden Weihnachtsurlaub werde ich beginnen und freue mich auch darüber hinaus auf diese sicher länger andauernde Beschäftigung mit den vielen, vielen Seiten, schönen Sätzen und Gedanken. 📚🎄

Habt einen besinnlichen zweiten Advent.

Blind Date with a Book

… vor zwei Monaten in HH erspäht und fasziniert von dieser grandiosen Idee. Nun ist die Lesezeit dafür gekommen 📚, und das Geheimnis wird gelüftet. Habt ein überraschendes Wochenende 😊.

Der spätsommerliche Garten

⛅️ 🌾

Potplant

…echt grün 💚😀