GRÜN HINTERM OHR

Print media specialist. B2B | Knit addict. Bibliophile. Wine enthusiast |
Autodidact | But in the end... Who even cares?


Category: Freunde

„Ich möchte lösen.“

Dieser oft gehörte Spruch steht heute sinnbildlich nicht für ein einzelnes, gefundenes Teil, sondern für das große Ganze. Es ist geschafft! 8.000 Teile (7.997 um genau zu sein; am Ende dazu mehr) sind zusammengefügt. Am 23.02.2019 um 1.15 Uhr haben wir den Schlussstein eines großen Puzzles gesetzt.

Endspurt!
Es waren großartige Abende im Freundeskreis, und eine noch im Herbst 2018 nahezu unmöglich erscheinende Fertigstellung hat tatsächlich ein gutes Ende genommen. Begonnen im Mai letzten Jahres haben wir das Puzzle nicht, wie es zwischenzeitlich einmal in leicht destruktiv angehauchten Tönen ;-) erklang, „dem Gott des Feuers“ übergeben. Nein, wir haben durchgehalten. Es gab Abende mit drei und Abende mit 600 gesetzten Teilen und ganz viele mit irgendwas dazwischen. Das Mitzählen hat in der Tat für Ansporn gesorgt. Außerdem haben wir unserer gegenseitigen Motivation, neben einer ausreichenden Getränkeversorgung, mit Brettljausen, Kuchen und anderen Köstlichkeiten immer wieder zu neuem Schub verhelfen können.

Am Ende sind es drei Teile, die fehlen. Der Pferdekopf der Völkerwanderung ist vermutlich dem Junghund zum Opfer gefallen, der olympische, grüne Rasen wird vielleicht im Grünen verschütt gegangen sein und Bachs Orgel?!? Bleibt ein Mysterium.

Freunde des Zusammenlegens, es war eine großartige Zeit und eine echte Teamleistung. Ich sage Danke für dieses gemeinschaftliche, erfolgreiche Puzzleereignis.

Gerne wieder!

So ein herrlicher Tag.

Und ich soll gehen.


Nur derjenige, der von uns gegangen ist, ist derjenige, der zu uns gehört.
Jorge Luis Borges

Freunde des Zusammenlegens

Es gibt Dinge, die sind bekloppt. Bekloppt, aber irre gut.

Puzzlen ist so ein Ding. Ich habe es neben dem Lesen und der Strickerei schon immer geliebt, aber lange Zeit nicht mehr gemacht. Nun also die Herausforderung: in den Schränken fristen seit Jahrzehnten ein verpacktes 8.000- und ein 18.000-Teile Puzzle ihr verstaubtes Dasein. Für einen alleine machbar, aber kein großer Spaß. Puzzlen entspannt und ist für mich persönlich in gewisser Weise meditativ, aber bei den o. g. Teilezahlen wird im Alleingang das Durchhaltevermögen doch auf eine sehr harte Probe gestellt.

Und plötzlich findet man im Freundeskreis Gleichgesinnte, die regelmäßig puzzlen und Interessierte, die allesamt Bock auf eine größere Puzzledimension haben. Ehe man sich versieht, trifft man sich ein- bis zweimal in der Woche.

Wir strukturieren das Motiv und sortieren die Teile, strukturieren wieder neu, weil sich mit der voranschreitenden Detailkenntnis des Motivs neue Muster ordnen lassen. Wir organisieren Pappen, da der runde Tisch im Durchmesser nicht ausreichend ist und nähern uns peu à peu gemeinschaftlich dem langfristigen Erfolg.

Kurz: wir haben eine Menge analogen Spaß!

Im Puzzlefieber entstehen neue Wortkreationen wie „Gemöck“ und „Brunkack“, und die Gesellschaft zur Stärkung der Verben dürfte sich an vermehrten Klickzahlen gefron haben.

Wie lange es dauern wird? Schwer zu sagen. Das gemeinsam angepeilte Ziel lautet: Räumlichkeit puzzlefrei zur alljährlichen Vorsilvesterzusammenkunft!

Wir werden sehen.

Motiv: Marino Degano, 2000 Years (Heye Puzzle)
Teile: 8.000
Abmessungen: 196 x 130 cm
Startschuss: 09.05.2018
Rand fertig: 18.05.2018

Abschlussfest

Liebe Freunde,

eine famose Vorweihnachtszeit findet ihren Ausklang. Ihr wart immer da, und ich bin froh.

„Persönlichkeiten, nicht Prinzipien bringen die Zeit in Bewegung.“
(Oscar Wilde)

Viel Liebe und viel Weihnachten🎄💫✨🎅🏼.

2017 in Bildern.

Es blaut die Nacht.

Ihr seid, wir sind… spitze!

Es blaut die Nacht, es freitagt wieder,
der Club aus Berg und Tal eilt flugs hernieder.
Wer Zeit hat, trifft bei Maxe ein,
denn er schenkt ein den heißen Wein.
Das Häuschen strahlt in vollem Licht,
und wer woanders steht – der ist ein Wicht.
Das Jahr ist um, man mag’s kaum glauben,
verziert, die Becher mit den Sahnehauben.
Der Club trifft sich jetzt, keine Frag‘,
an Maxes Glühweinhütte jeden Tag!
Vorm Häuschen steht die bunte Schar,
von weitem wird man ihr ganz schnell gewahr.
Aus dem Kanister gluckert fein
der Wein ins Heizgefäß hinein.
Wer mag, der trinkt auch mal ’nen Punsch.
Ein jeder ganz nach seinem Wunsch.
Mit Bier und Weizen und auch Tee
erwarten wir den ersten Schnee.
Erst flüsternd leis‘ wird angetrunken,
am 23. dann abgewunken…
Lieber Maxe, Dir sei Dank,
für tolle Tage Spitzentrank.

Der Club ist voll, die Hütte brennt.
Ein Sternlein blinkt – es ist Advent.

(Original: Loriot, Clubversion: Mary und Julia)

Sinn

„Nennt die Welt, wenn ihr wollt, »das Tal der Seelenbildung«, dann werdet ihr auch den Sinn der Welt erkennen …“ (John Keats, Briefe, April 1819)

Wir verlieren alles, was wir lieben. Und alles, was wir tun, soll uns helfen, uns von dieser Tatsache abzulenken. Menschen möchten in dem, was sie tun, einen Sinn sehen. Aber die Frage nach dem Sinn, im Großen wie im Kleinen, ist nurmehr schwer zu erfassen. Verluste, Veränderungen, Fragen und Erwartungen lassen mich permanent zweifeln. Ich zweifle an mir selbst und meiner (kleinen) Welt. Wie sollen sich diese Zweifel durchstehen lassen, ohne nicht ständig irritiert nach Fakten, Gründen und Orientierungspunkten zu suchen?

Den besonders lieben Menschen um mich herum, die mir Verständnis und Hoffnung entgegenbringen, bin ich zutiefst dankbar. Jedem Einzelnen. Manchmal schaffen sie es, für einen kurzen Moment mein Leben zu erhellen. Aber der Sinn, den sie mir nach Kräften zu geben bemühen, wird mich derzeit nicht beständig ausfüllen können. Es gelingt mir nur flüchtig, ihnen Glauben zu schenken und zu erkennen, dass es das Leben gut mit mir meint, dass es großartig ist, dass ich glücklich sein und Freude empfinden sollte.

Der Tag wird kommen. Aber bis dahin muss erst einmal der Schmerz weichen: ein mentaler Erfahrungsprozess, in dem ich mich meiner Fähigkeit erinnern muss, die Realität erlittener Verluste und die absolute Diskontinuität zu begreifen statt sie zu verdrängen. Ein aufreibender Erfahrungsprozess, in dem zugleich die hektische Änderungswut unserer überdrehten Fortschrittsepoche wirkt.

Geistiger Trost ist mir Literatur und Dichtung. Indes, befriedigende Antworten im Nachdenken um das Leben und das Warum werde ich auch hier nicht finden. Nichts und niemand kann das. Kein Gespräch der Welt. Die Welt wird ohnehin nicht mehr zur Vernunft kommen. Aber was auch geschehen mag, sie dreht sich weiter. Unberührt von allem.

Keep going.

Gestern.

Gegen 18.00 Uhr. 😢❤🎈🎈😘